Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 kam das Vereinsleben nochmals zum Erliegen. Es gründete sich nach dem Krieg der Verein "Immerdurst", der sich allerdings sehr schnell wieder auflöste. Die Mitglieder teilten sich auf und neben der Germania entstand 1921 der "Arbeitergesangverein Sängerlust Bönstadt".

 

Die nationalsozialistische Gesetzgebung erzwang im Rahmen der "Gleichschaltung" ein Zusammengehen beider Vereine.

 

Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges war das Vereinsleben wieder unterbrochen. Neun Sänger konnten nach dem Kriegsdienst nicht mehr nach Bönstadt zurückkehren.